Begegnungen.

Begegnungen.

Die verbindende Sprache der Kunst
10.11.2019 – 1.3.2020
Clemens Sels Museum Neuss

Impulse geben, Emotionen wecken, den eigenen Blick schärfen: Mit seiner neuen Ausstellung »Begegnungen. Die verbindende Sprache der Kunst« schlägt das Clemens Sels Museum Neuss vom 10. November 2019 bis zum 1. März 2020 einen ungewöhnlichen Weg ein.… mehr →

Aktuell

Aktuell

     

  1. 1
    Mikhail Ippolitov-Ivanov zum 160. Geburtstag
    Das Klavierduo Ivanova – Zagarinskiy widmet sich seinen Klaviertranskriptionen für vier Hände. mehr …
  2. 2
    Grandioser Jón Leifs: Der EDDA zweiter Teil
    Nachdem Hermann Bäumer, die Schola Cantorum aus Reykjavik und das Isländische Symphonieorchester vor dreizehn Jahren den ersten Teil der Edda für das schwedische Label BIS aufgenommen hatten, ist jetzt die Fortsetzung … weiterlesen …
  3. 3
    Meister der Miniatur: Kolja Lessing spielt Carl Czerny
    Carl Czerny auf den Arm zu nehmen, das ist eine der leichtesten und traditionsreichsten Übungen … weiterlesen …
  4. 4
    dkn: Charmante Teamplayer
    Das neue Führungs-Duo der Deutschen Kammerakademie Neuss: Isabelle van Keulen & Christoph Koncz Weitere Informationen …
  5. 5
    »Entre fureur et mystère: Jean-Paul Gasparian«
    Evidence-Debüt des französischen Pianisten! Weitere Informationen …
  6. 6
    GEWALTAKT des ensemble reflektor
    Eine scheinbar unmögliche Zeitreise! Weitere Informationen …
  7. 7
    Vollendung der Michael Haydn-Edition
    cpo-Gesamteinspielung der Michael Haydn-Symphonien ist nun mit den Nr. 13 & 20 komplettiert! Weitere Informationen …
  8. 8
    Das Linos Ensemble spielt Arnold Krug
    Der Komponist Arnold Krug (1839-1904) stammte wie Johannes Brahms aus Hamburg, war sechzehn Jahre jünger, führte ein völlig anderes Leben – und ist heute nahezu vergessen. Das Linos Ensemble mit Konstanze Eickhorst widmet sich in seiner neuen CD dem Klavierquartett c-moll op. 16 und dem Sextett. mehr …
  9. 9
    Gesellschaft Freunde der Künste
    Viele Kultur- und Lifestylethemen finden Sie auch auf der WebSite der »Freunde der Künste« zum Portal

Refuge

Refuge

 

Liv Migdal hat sich drei überragenden Werken der Sololiteratur von Johann Sebastian Bach, Paul Ben-Haim und Béla Bartók gewidmet, um mit der Stimme ihres Instruments »das Äußerste an Innerem zu sagen« und auf diese Weise ein Beziehungsnetz zu schaffen, das unter dem Titel Refuge von all den Fluchtpunkten und Zufluchtsorten spricht, die sich dem Suchenden immer erst auftun, wenn alle äußere Hoffnung verloren scheint.

Ein intensives Hörerlebnis unter Hochspannung. Wir freuen uns, Ihnen hiermit Liv Migdals außergewöhnliches Album Refuge aus dem Hause Genuin zur Rezension vorstellen zu können.

»What an Absolute Gem!«
Phil’s Classical Magazine; Atlanta, USA

»Migdal verwandelt die Werke in musikalische Perlen«
pizzicato, Remy Franck, Luxemburg
weiter … →