Deutsche Kammerakademie Neuss: Abschluss der Händel-Serie mit Matthias Kirschnereit

»Never perform’d before« (»Niemalen zuvor dargeboten«): So konnten die musikliebenden Kreise in der London Daily Post lesen, wenn ihr Starkomponist Georg Friedrich Händel im Zusammenhang mit einem seiner großen Oratorien wieder einmal ein neues Orgelkonzert exekutierte.

»Never perform’d before« steht denn auch mit Fug und Recht im Beiheft der jüngsten Produktion, die die Deutsche Kammerakademie Neuss soeben mit ihrem künstlerischen Direktor Lavard Skou Larsen und dem Solisten Matthias Kirschnereit auf dem Label cpo herausgebracht hat: Auch die dritte und letzte Folge der Händelschen Orgelkonzerte war in dieser subtilen, ebenso zeitgenössischen wie zeitlosen Betrachtungsweise noch nie zu hören.

Dabei reichte die Verwendung des modernen Flügels allein nicht zur Rechtfertigung des »never« aus. Was den Zyklus, der jetzt durch die Konzerte des (posthumen) Opus 7 abgeschlossen wird, vor allem auszeichnet, ist die feinsinnige Realisation der Substanzen, die nicht durch willkürlichen oder leichtfertigen Schnickschnack »aufgepeppt«, sondern bei ihren wesentlichen Worten genommen wurden und daher das Publikum und die Fachleute ein ums andere malentzückten:

» … Die Aufführung auf dem Klavier entreißt diese gefälligen Werke ihrem Schattendasein – das allein ist schon ein guter Effekt, den dieses gelungene Experiment mit sich bringt. Sehr hörenswert« PianoNews, 11/12 2014

»Unter Lavard Skou Larsens sensibler und einfühlsamer Leitung ist die frisch aufspielende Kammerakademie Neuss dem Pianisten ein sehr guter Partner. Das Orchester verstärkt den lichten, natürlichen und entspannten Charakter dieser Einspielung« Pizzicato, 4.2.2014

Weitere Informationen
www.deutsche-kammerakademie.de
http://matthias-kirschnereit.de